Samstag, 11. März 2017

Mirelle und ihre Freunde: Auf der Suche nach dem Wunderkraut - Buchvorstellung + Autorenbefragung + Gewinnspiel

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch eine tolle Kinderbuchautorin vorstellen. Astrid Schneider hat ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Zusammenhalt und Veränderung geschrieben und hat mir zu ihrem Buch einige Fragen beantwortet. Doch vorher möchte ich euch erstmal kurz etwas über Mirelle erzählen.

Mirelle und ihre Freunde: Auf der Suche nach dem Wunderkraut
Autorin: Astrid Schneider
Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Tredition
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3732374953
ISBN-10: 3732374955
Preis: 15,99 EUR

Seitenanzahl: 80
Klappentext:
Drei Tiere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, treffen aufeinander. Sie stellen fest, dass sie alle in ihrem Leben auf der gleichen Suche sind. Die Suche heißt Veränderung und Freundschaft. Gemeinsam begeben sie sich auf Wanderschaft, um das sagenumwobene Wunschkraut zu finden, das alles verändern soll. Auf ihrer Reise lernen sie sich das erste Mal besser kennen und entdecken neue Seiten an sich. Sie begreifen, was Freundschaft bedeutet, und sind ihrem Ziel so nah – wäre da nicht der böse Ismo, der die Adlerburg mit dem Wunschkraut bewachen lässt. Gemeinsam schaffen sie es, Berge zu versetzen und das Böse zum Guten zu wenden.
Mehr Infos findet ihr auf Astrid´s Homepage:

Hallo Astrid, schön das du dir die Zeit genommen hast und uns einige Fragen über dein Buch verraten hast.


 



Wie bist Du auf die Idee zu deinem Buch „Mirelle und ihre Freunde auf der Suche nach dem Wunschkraut“ gekommen?“
Eigentlich war der Auslöser für dieses Buch meine geistig-behinderte Schwester.
In unserer Kindheit habe ich mit ihr viele traurige und unschöne Dinge bezüglich Freundschaft, Akzeptanz & Toleranz erlebt.
2014 habe ich dann so einige Dinge aus meiner Vergangenheit versucht zu verarbeiten und da stand dieses Thema ganz oben.
Ich hörte sehr oft wie Kinder aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis unzufrieden mit sich waren: Zu klein, zu dick, Brillenträger, Makel hier, Makel da.
Da begann ich zu schreiben um den Kindern schon im frühen Alter etwas zu vermitteln.
Keiner ist perfekt und jeder hat Makel, aber das ist überhaupt nicht schlimm!
Denn wie in meinem Buch zu erkennen ist, kann man, wenn man sich zusammen tut so viel gemeinsam erreichen. Und hierzu gehört nunmal auch Akzeptanz und Toleranz, sich und anderen gegenüber.
Mir war bei diesem Buch sehr wichtig vieles zu vereinen:
Ich wollte Spannung mit lernen verbinden. Ebenso war mir wichtig, dass die Kids in das Thema „Fremdsprachen“ hinein schnuppern können. Aber auch Gesang und Bewegung spielt in meinem Buch eine Rolle. (Es gibt ein paar Lieder und einen Tanz: Den „Trampi-Blues“)
 



Welche Botschaft möchtest Du mit dem Buch vermitteln?
Auch wenn es ein Kinderbuch ist, höre ich immer wieder von Erwachsenen den Satz:
„Auch für uns ist es ein sehr interessantes Buch, welches zum Nachdenken anregt und bezogen auf die Themen wachrüttelt.
Meine Botschaft lautet: Es ist so vieles möglich, wenn wir frühzeitig verstehen, dass wir NUR gemeinsam Großes bewirken können. Wenn wir Toleranz & Akzeptanz aufbringen können wir ein „besseres Morgen“ schaffen.

Hast Du noch weitere Bücher mit Mirelle und ihren Freunden geplant?
Ja definitiv ;-) Die Reise mit Mirelle ist noch ganz am Anfang.
Seit diesem Jahr gibt es auch noch das Mirelle- Malbuch für die kleinen Künstler.
Das nächste Highlight wird das Hörbuch zu „Mirelle und ihre Freunde“ sein, welches bereits fertig ist und wir Euch in den nächsten Wochen präsentieren werden.
Aktuell arbeite ich mit meinem Kreativ-Team an Teil 2 von „Mirelle und ihre Freunde“ und an weiteren Malbüchern…….Ihr seht…es geht spannend weiter ;-)

Welche Kinderbücher hast du als Kind am liebsten gelesen und welche haben dich für dein Buch geprägt?
„Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar!“ Astrid Lindgren (Zitat)
Eine für mich inspirierende Persönlichkeit, schon in meiner Kindheit.
Ich habe all ihre Bücher verschlungen, sie waren lebendig, außerordentlich spannend und ich konnte nicht genug davon bekommen.
Pippi Langstrumpf war für mich als Kind immer etwas besonderes, ich wollte sein wie sie. Furchtlos, unabhängig, klug und stark.
Definitiv haben mich ihre Bücher geprägt. Besonders weil Astrid Lindgren ja auch wie ich immer eine klare Mission verfolgte. Ihr Anliegen war es, Kinder überall auf der Welt zu stärken, und ihnen Selbstvertrauen durch ihre Geschichten zu schenken.
 

Wie lange hast Du für Dein Buch gebraucht?
Insgesamt 1 Jahr.
Da es mein erstes Werk war, habe ich lange bezüglich Recherchen gebraucht, das war eigentlich die größte Hürde für mich, sich in diesem Dschungel zurechtzufinden (Verlag, Selfpublishing, Abläufe, Vermarktung…).

Die Idee war in meinem Kopf schon Anfang 2015 fix und Mitte des Jahres habe ich alles konkret auf Papier gebracht.

Der größte Zeitfaktor war die Illustration.
Ich hatte viele Bewerber, die Interesse an meinem Projekt hatten, aber wer ist jetzt der richtige & wer passt auch zu mir ;-) Ich bin nämlich sehr wählerisch und perfektionistisch. Aber der Weg hat sich definitiv gelohnt, denn ich habe dann die richtige Illustratorin gefunden!
Der nächste step, eine wirkliche Herausforderung, war dann die Umsetzung.
Jede Figur sah ich lebendig vor meinem inneren Auge rumhüpfen, aber dies jemanden zu erklären ist echt knifflig. Jede Emotion lebendig einzufangen und auf´s Papier zu bringen ist eine wahre Kunst.
Aber meine Illustratorin/Freundin hat das wirklich super gemacht. Auch heute noch sehe ich mir so gerne die Bilder an und mein Herz hüpft vor Freude.

 Vielen lieben Dank Astrid!

Und auch Ihr könnt etwas gewinnen:
Zu gewinnen gibt es ein Malbuch von Mirelle und ihren Freunden.
Und so könnt ihr mitmachen:
  • Schreibt einen lieben Kommentar unter diesem Beitrag oder auf dem dazugehörigen Beitrag bei Facebook. 
  •  Astrid Schneider würde sich natürlich auch über ein liebes Like auf Facebook von Euch freuen.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland und  Österreich  wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich
  • Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. 
  • Verantwortlich für dieses Gewinnspiel ist der Betreiber dieser Seite, lt. Impressum
  •   Das Gewinnspiel endet am 17.03.2017 um 20 Uhr.

 
  Ich wünsche Euch noch allen einen schönen Tag!

Eure Julie


Mittwoch, 1. März 2017

Fastenbox - Fastenzeit mit Kindern

Hallo ihr Lieben!

Heute fing sie wieder an, die Fastenzeit, eine Zeit wo viele versuchen auf bestimmte Sachen zu verzichten. Auch der Mäusemann und ich versuchen seit ein paar Jahren in dieser Zeit bewusst auf Süßigkeiten zu verzichten. Ab und zu schadet so was auch nicht. Die Kinder haben meistens nur am Aschermittwoch und Karfreitag auf Fleisch verzichtet. Doch dann sah ich den Beitrag von Alexandra von Reges Leben und war total begeistert von ihrer FastenBörse, diese findet ihr hier.
Die Idee fand ich so toll, dass auch wir eine gebastelt haben. 
Es wurden sogar von der Minimaus alle Familienmitglieder und unser Kater auf die Box gemalt. 



 Was ihr dafür alles braucht?

 

  •  Schachtel
  • Papier
  • bunte Zettel
  • Washi-Tape
  • Stifte
  • Klebestreifen
  • Aufkleber

Die Schachtel haben wir mit dem Papier eingepackt und dann durfte die Minimaus die Schachtel bekleben und bemalen. Das hatte ihr sehr großen Spaß gemacht und sie war eifrig bei dabei die Box zu verschönern. 
 
  
Ich schrieb in der Zeit kleine Zettel mit Aufgaben für die 40 Tage. 
Was auf unseren Zetteln zu finden ist?
 Eine kleine Auswahl möchte ich euch erzählen:
  • Wir basteln eine Osterkerze
  • Vom Korn zum Brot
  • Einen Tag keinen Fernseher
  • Jeder spendet ein Teil 
  • gemeinsam den Garten aufräumen
  • an diesem Tag gibt es keine Süßigkeiten
  • Wir machen jemanden ein Kompliment
  • Jeder schreibt eine Postkarte 

Es soll nicht nur mit Verzichten und Verboten durch die Fastenzeit gehen, viel mehr soll es ein miteinander sein. 

Die Minimaus freut sich schon wenn sie jeden Tag einen Zettel ziehen darf und dieser dann gemeinsam gemacht wird. So wird die Fastenzeit zu einem besonderen Erlebnis. 

Verzichtet ihr auf etwas bestimmtes in der Fastenzeit?

Liebe Grüße, 
Eure Julie
 

Freitag, 24. Februar 2017

Gnocchipfanne

Hallo ihr Lieben!

Wer kennt sie nicht die Fragen aller Fragen, wenn es ums Essen geht? 

Was koche ich heute wieder? 

So geht es mir öfters und so stöberte ich nach Ideen, mitten im Supermarkt, meinem Handy sei Dank. Ob mich die anderen Damen wohl mitleidig anschauten, mit der Frage im Kopf: "Weiß sie auch nicht was sie kocht heute?" Ich weiß es leider nicht, da ich gedankenverloren auf der Suche nach dem richtigen Mittagessen durch die Gänge stapfte. Nach ein paar Runden im Supermarkt wurde ich auch fündig. Leider passte das Rezept aber so gar nicht zu einem Essen für Kinder. Aber wo ein Problem ist da gibt es auch eine Lösung und so bekommt ihr heute das Rezept. Ich kann euch jetzt schon sagen, es war nicht das letzte Mal, dass es auf unseren Tisch kommt. 

 Gnocchipfanne


Zutaten:
400gr. Schnitzel 
(da dürft ihr frei wählen was ihr lieber mögt)
1 mittleren Lauch
4 Handvoll TK Erbsen
1 Becher Schlagobers / Sahne
etwas Mehl
2 Packungen Gnocchi 
(ich hatte nicht die aus dem Kühlregal, falls die Menge bei denen mehr ist dann nur eine)
 Salz und Pfeffer 
3 EL grünes Pesto 

Zubereitung:
 Zuerst den Topf mit dem Wasser für die Gnocchi aufsetzen und zum Kochen bringen. In der Zwischenzeit werden die Schnitzel feingeschnitten und in etwas Öl angebraten. Den Lauch waschen und in Ringe schneiden. Das Mehl über das Fleisch stäuben und kurz mit an schwitzen. Mit dem Schlagobers ablöschen und das ganze aufkochen lassen. 
Die Gnocchi nach Packungsangabe kochen. Dann kommen die gefrorenen Erbsen und der Lauch zum Fleisch und das ganze kurz köcheln lassen. Wer mag, kann auch mehr Erbsen nehmen. Die Fleisch-Erbsen-Lauchpfanne mit dem Pesto, Salz und Pfeffer abschmecken. 
Nun werden nur noch die fertig gekochten Gnocchi in einer Pfanne goldbraun angebraten. Die fertigen Gnocchi werden zum Schluss unter die Fleisch-Erbsen-Lauchpfanne gehoben. 
Das ganze noch kurz ziehen lassen. 

Viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Julie
 

Montag, 13. Februar 2017

Süßer Reisauflauf mit Früchten

Hallo ihr Lieben!

Wir haben wieder einmal ein neues Rezept probiert. Milchreis essen die Teenmaus und ich ja sehr gerne, beim Rest sieht das aber anders aus. Daher musste eine Zwischenlösung gefunden werden die für alle passt, ohne das ich zwei Gerichte koche. 

Reisauflauf mit Früchten


Zutaten:
 1 Liter Milch
50 gr. Butter
250 gr. Reis
60 gr. Zucker
1-2 Packungen Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier

 Zubereitung 

Für den süßen Auflauf zuerst die Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Danach den Reis mit der Butter, dem Vanillezucker, Zucker und Salz in die heiße Milch geben. Bei schwacher Hitze ca. 20 - 25 weich kochen lassen. Immer wieder umrühren, denn Reis brennt gerne an. 

Bevor es weiter geht die Masse etwas auskühlen lassen und den Backofen auf 180 °C  Unter/Oberhitze einschalten. 

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Das Eigelb unter die Reismasse geben und danach den Eischnee vorsichtig unterheben. 

Alles in eine gefette Auflaufform geben und ca. 45 Minuten im Ofen backen lassen. Wenn es zu dunkel wird mit Deckel oder Alufolie abdecken. 

Wir haben dazu Pfirsiche gegessen, ihr könnt aber bei den Früchten selbst wählen was ihr gerne mögt. 

Mit Staubzucker bestauben und genießen!

Viel Spaß beim Nachkochen!

Eure Julie

 
 

12 von 12 - Februar 2017

Hallo ihr Lieben!

Gestern hab ich es leider nicht mehr geschafft, dafür bekommt ihr heute unsere 12 Bilder von einem 12. des Monats

Unsere 12 von 12 

Wir sind ja alle Morgenmuffel, so stehen wir wenn wir können nicht so früh auf. Die Minimaus startete gleich nach dem öffnen ihrer Augen erstmal der Oma einen Besuch ab.

 

Danach ging es für uns erstmal ans frühstücken. Für mich gab es den Geburtstagkuchen von meinem Papa. Leider war ich nicht auf seinem Geburtstag wegen der Arbeit, aber meine Mama hatte mir welchen mit gegeben.

  
Die Minimaus wollte lieber ein Marmeladebrot, da merkte ich auch das wir unbedingt wieder neue kochen müssen. Das letzte Glas wurde zum Frühstück aufgemacht und da wir nur die selbstgemachte essen, weiß ich was diese Woche auf dem Plan steht. 


Die Wäsche wollte auch noch eingeschaltet und die trockene zusammen gelegt werden.


 In der Zeit spielte die Minimaus in ihrem Zimmer mit ihrem heiß geliebten Playmobil. Sie baut auch schon wie die Teenmaus im ganzem Kinderzimmer eine Landschaft auf und spielt damit ewig. 


 

 Nun hieß es für mich aber ab in die Arbeit zum Glück hab ich nun endlich wieder meinen roten Flitzer. Man merkt erst wie verwöhnt man ist, wenn man es eine zeitlang nicht hat. Doch auf dem Land ohne Auto, geht leider gar nicht.


 Die Teenmaus war in der Zeit mit der Tante in München bei Holiday On Ice. Sie schauen sich seit letztem Jahr die Show jedes Jahr an, so begeistert sind sie immer wieder davon.


Kater müsste man sein! 

Mein Mittagessen hatte ich mir aus der Arbeit mitgenommen. Meine Familie hat mir beim Burger tatkräftig geholfen ihn zu essen.


Die Minimaus ist mit dem Papa zum Kinderfasching gefahren, im Geburtstagskleid von Elsa. 


Ich genoss die Ruhe Zuhause und schaute noch kurz was sich so im Fernseher tat. Dann war die Mittagspause auch schon für mich vorbei und ich musste wieder in die Arbeit. 


 Dafür hatten Papa und Minimaus noch viel Spaß beim Kinderfasching gehabt. Am Abend kam die Teenmaus von ihrem Ausflug zurück und als die Kinder schon schliefen kam auch ich von der Arbeit nach Hause. 

 Wer noch mehr 12 von 12 sehen möchte, schaut bei Draußen nur Kännchen  vorbei.

Eure Julie





Donnerstag, 2. Februar 2017

Krautstrudel

Hallo ihr Lieben!

Wer uns schon länger folgt, der weiß ich mag lieber Rezepte die einfach gehen. Oder wie man auch sagen könnte Hausmannskost. Nein, somit gehöre ich nicht zu den Vegetarier oder Veganer. Wir kochen aber auch ganz viele Gerichte ohne Fleisch, keine Angst. 
So kam ich vor kurzem auf das Rezept für einen Krautstrudel. Ich liebe Kraut und Strudel sowieso. Vielleicht kann man auch das Faschierte/Hackfleisch weglassen und eine Alternative dafür hernehmen, ich hab es aber noch nicht probiert.

Bevor euch aber jetzt noch das Wasser im Mund zusammen läuft, verrate ich euch lieber das Rezept. 





Krautstrudel
 





Zutaten:
1 Weißkraut / mittlere Größe
500 g Faschiertes / Hackfleisch
1 Zwiebel
2 Packungen Blätterteig
10g Essig
1 Esl. Zucker
Kümmel
3 Esl. Tomatenmark
Salz
1 Ei 

Zubereitung:
Zuerst den Ofen auf Ober/Unterhitze 200° C einschalten. Die Zwiebel schneiden und das Kraut fein hobeln oder schneiden. Danach die Zwiebel anschwitzen und mit Zucker karamellisieren lassen. Mit Essig ablöschen und das Kraut mit etwas Wasser dazugeben. Das ganz dünsten und danach mit Salz und Kümmel nach Geschmack würzen. Faschiertes/Hackfleisch in einer Pfanne anbraten,  Tomatenmark dazugeben und würzen. Da könnt ihr auch gerne auch noch Pfeffer oder Paprikagewürz nehmen, Geschmäcker sind ja immer verschieden, deshalb mach ich da keine genauen Angaben von der Menge. 
Die Krautmasse mit dem Fleisch mischen und abkühlen lassen. Masse halbieren und auf dem Blätterteig aufteilen, einrollen und mit dem Ei bepinseln. 
Das ganze im Ofen ca. 25-30 Minuten backen. Immer wieder mal nachschauen da jeder Ofen anders bäckt. Der Strudel sollte goldgelb gebacken sein. 
Dazu passt sehr gut ein Salat und Joghurtdip. 

Viel Spaß beim Nachkochen!
Eure Julie
 
 






Dienstag, 31. Januar 2017

Wunderminuten - Liebesbrief an meine Kinder

Hallo ihr Lieben!

Mini and Me hat zu einer wunderschönen Blogparade mit dem Thema Wunderminuten mit dir aufgerufen. Jede Mutter und jeder Vater, auch die Omas und Opas werden sie kennen, diese kleinen Wunderminuten, diese wo man einfach nur lächelt und glücklich ist über jedes einzelne Kind. Wann habt ihr das letzte mal einen Brief geschrieben? Ja, einen Brief! Worte sind vergänglich, einen Brief kann man immer wieder lesen. Probiert es einfach mal und schreibt einen Brief an Euer Kind.

 


Wunderminuten mit Euch 

 Meine liebe Teenmaus, 

die letzen Wochen waren aufwühlend. Sie haben gezeigt wie schnell die Minuten doch vorbei sein können. Wo Glück gerade noch gelacht hat, auf einmal Trauer seinen Schatten über eine Familie legen kann. Ich sahs mit dir in der Kirche, in dem Moment wo du Abschied nahmst von einer Freundin. Ich konnte deine Gedanken nicht hören, doch meine lautstark in meinem Kopf wahrnehmen. So traurig ich mit dieser Mutter, die ihr Kind zu Grabe tragen musste war, so unendlich glücklich war ich das du in einer der Bänke sahst. Ich merkte wie schnell es gehen kann, dass diese Minuten mit Euch vergänglich sind. Ich sehe dich an und weiß, egal wie holprig dein  Weg auch manchmal war, so bist du ihn immer weiter gegangen. Du wirst deinen Weg gehen und am Wegrand aus den Steinen etwas wunderbares bauen. Ja, wir hatten viele Wunderminuten in diesen fast 15 Jahren und manchmal frag ich mich wehmütig, wann die Zeit so schnell vergangen ist. Wann wurde an der Uhr gedreht? Du bist zu einer wunderschönen jungen Frau gewachsen.  

Bleib so wie du bist, denn du bist WUNDERBAR!


Meine liebe Minimaus, 

du bringst mich sooft zum lachen und auch manchmal zum verzweifeln. Du hast immer einen Satz parat und oft frage ich mich wo du so schnell diese für dich passende Antwort findest. Du saugst deine Umgebung immer in dich auf, jede Minute ist so kostbar. So schüchtern wie du die eine Minute bist, so lebhaft und lustig in der nächsten Minute. Unsere erste Minuten in deinem Leben fing für uns beide nicht so prickelnd an und doch steckt soviel Leben in dir. Du zeigst mir Dinge die ich schon lange vergessen habe. Du zeigst mir deine kleine Kinderwelt. Doch gibt es auch diese Minuten, wo du am liebsten mit dem Kopf durch die Wand möchtest. Ob du es glaubst oder nicht, auch dies sind Wunderminuten mit dir.

Bleib so wie du bist, denn du bist WUNDERBAR!

 

Meine lieben Mause, 

ich bin so froh, Euch als meine Kinder zu haben. Auch wenn ich dies in mancher Minute nicht so zeige, so bin ich doch immer stolz auf Euch. Ihr beide seit mein persönliches Wunder. 

So wie ihr seit, so seid ihr wunderbar!

Danke, dass ich Eure Mama sein darf!

Danke an die vielen Minuten mit Euch!

 

Ich liebe Euch

Eure Mama

 

Merken

Freitag, 20. Januar 2017

Nougatkuchen

Hallo ihr Lieben!

Wer mich kennt der hat es bestimmt schon mitbekommen, ich backe sehr gerne. So hatte ich für den Mäusepapa einen Kuchen für die Arbeit gebacken. Er hatte Geburtstag und da nimmt immer derjenige etwas für die Kollegen mit. Eine Schwarzwälderkirschtorte auf dem Blech wurde es und irgendwie dachte ich mir schon am Abend ob das auch für alle reichen würde. Am Morgen bestätigte der Mäusepapa meinen Verdacht, doch was tun fürs einkaufen und backen würde die Zeit nicht mehr reichen. Schnell schaute ich meine Vorräte durch und da fiel mir eine kleine Karte in die Hand, darauf war ein Rezept für einen Nougatkuchen. Doch auch dafür hatte ich nicht alles im Haus. Was tun in meiner Not? 

So improvisierte ich einfach und herraus kam ein leckerer Kuchen. Dieses Rezept möchte ich euch  nicht vorenthalten. 


Nougatkuchen

Zutaten:
140 g Butter
70 g Zucker
2 Packungen Vanillezucker
6 Eier
200 g Nuss-Nougat
160 g Mehl
1 Packung Backpulver

 Zubereitung:
 Den Backofen auf 170 °C Heißluft einschalten.
Die Butter schaumig rühren, danach kommt der Zucker und der Vanillezucker dazu. Das ganze weiter rühren und nach und nach die Eier unterrühren. Diese Masse einige Zeit mixen lassen. 
In der Zeit wird das Nuss-Nougat geschmolzen. Wenn sich die Farbe der Butter-Zucker-Eimasse heller verfärbt hat kommt das Nougat dazu. Jetzt wird das Mehl mit dem Backpulver untergehoben. Alles in eine gut gefettete Kuchenform geben. Ich habe sie in eine Guglhupfform gefühlt. Aber da könnt ihr selbst wählen, ob ihr lieber eine runde oder die Guglhupfform wählt. 
Der Kuchen darf nun ca. 1 Stunde im Ofen backen, dies kommt aber immer auf euren Ofen an unbedingt Stäbchenprobe machen. 
Kleiner Tipp: 
Ca. 15 Minuten vor Ende der Backzeit sollte der Kuchen mit einer Alufolie abgedeckt werden. 

Der Kuchen sollte erst etwas ausgekühlt werden bevor er gestürzt werden kann. 

Mit Staubzucker bestreuen und genießen. 

Viel Spaß beim Nachbacken!
Eure Julie





Samstag, 14. Januar 2017

Die Dinorinos - können alles - Buchrezension

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch Igur, Permilla und Happi vorstellen. Wer das ist? Drei kleine Dinosaurier, die uns mit auf viele tolle Abenteuer nehmen. Sind Dinos nicht schon ausgestorben, werdet ihr jetzt denken? Doch da liegt ihr falsch, die drei leben nämlich bei Juri. Der kleine Junge hat seine Dinosaurier von seinem Opa geerbt.



 In der Buchreihe von Katharina Wieker erleben Jungs wie auch Mädchen die Abenteuer von Juri und seinen Dinos. Für Kinder ab 5 Jahren eignet es sich hervorragend zum Vorlesen und ab 7 Jahren können die Kinder schon selbst die Abenteuer lesen. 

Klapptext:
Dinosaurier sind ausgestorben? Falsch gedacht! Drei kleine Dinos wohnen in Juris Kinderzimmer und machen jede Menge Quatsch!


Juri hat ein Geheimnis, genau genommen sogar drei: Happi, Igur und Permilla. Diese waschechten Mini-Dinos können alles. Happi kann richtig viel futtern, Igur kann besonders neugierig sein und Permilla kann sich toll verkleiden. Am liebsten stellen sie Juris Zimmer auf den Kopf. Doch eins ist klar, die Dinorinos sind Juris allerbeste Freunde. Als sie eines Tages verschwinden, gibt er alles, um die drei wiederzufinden.


 

 Neugierig geworden?

Hier findet ihr einige Informationen zum Buch:

 Autor: Katharina Wieker
Illustrator: Katharina Wieker und Steffen Winkler
Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
 Hardcover mit Spotlack
Verlag: Loewe Verlag
Eine Leseprobe findet ihr hier
 erscheint am 16.01.2017
 ISBN 978-3-7855-8424-8
Preis:
7,95 € (D)
8,20 € (A)




Mit dem Buch kann man auch bei Antolin.de Punkte sammeln!




Unser Fazit zum Buch:
 Das Buch ist liebevoll illustriert und so können auch schon die Kinder die noch nicht lesen können, der Geschichte von Juri und seinen Dinos gut folgen. Auch gefällt mir die große Schrift, wo gerade Leseanfänger sich leichter tun vom lesen. Durch die Kapitel kann man es gut vor dem zu Bett gehen lesen und freut sich schon auf den nächsten Abschnitt.



Würde ich das Buch auch so kaufen und verschenken?


  Für einen Dinosaurierfan würde ich es auf jeden Fall kaufen und bin schon gespannt auf weitere Abenteuer mit Juri und seinen Dinos. 


  

Vielen lieben Dank an den Loewe Verlag für das Rezensionsexemplar.




Liebe Grüße


 Eure Julie
      

Freitag, 13. Januar 2017

Freitag der 13 oder wie eine Räuberprinzessin in unser Leben kam

Hallo ihr Lieben!

Heute vor 5 Jahren war auch ein Freitag der 13.!

Woher ich das weiß, fragt ihr euch!?!

Weil die Minimaus vor 5 Jahren, genau an diesem Freitag der 13. auf die Welt kam.

Sie hatte damals schon ihren kleinen Dickkopf und schaffte es noch ganz knapp ihn durchzusetzen.

Heute bekommt ihr meinen Geburtsbericht von der Minimaus und ich muss sagen nach der Teenmaus ihrer Geburt war das ein Spaziergang.

Tja aber wo soll ich anfangen? Am Freitag den 13. natürlich werdet ihr denken.

Aber es ging ja schon 9 Monate vorher los und dazwischen und überhaupt.


Wir hatten auf ein Baby hingefiebert, aber als es dann so schnell klappte und es soweit war, dass in mir ein Baby wächst, da konnten wir es erst nicht glauben. Ich war zum dem Zeitpunkt schon lange überfällig und auch war mir dauernd schlecht, doch ich sah die Zeichen nicht. 
Es war eigentlich eine schöne Schwangerschaft. Bis auf die vielen Tage wo kein Essen in mir blieb. Ich Sodbrennen hatte oder irgendwas mich immer kitzelte. 



Dann kam der Freitag der 13. der unser Leben für immer veränderte und die Minimaus ihren kleinen Sturkopf unter beweis setzen konnte.

Eigentlich wäre laut Arzt der 14. angesetzt gewesen, aber wie oft stimmt diese Berechnung schon?!?

Meine Mama scherzte am Morgen noch mit mir und sagte sie kommt heute!

Nein, da waren noch keine Anzeichen!

Mein Mann ging in die Mittagsschicht und die große Maus zur Nachbarin zum Kindergeburtstag!

Und wie es so sein sollte, an diesem Tag zeigte Frau Holle ihr Wahres können.

Also was tut man wenn keiner zu Hause ist?

Ab auf die Couch und entspannen! Entspannen und fernsehen!

War mir aber nicht so vergönnt. Es wurde auf einmal nass in meiner Hose.

Toll jetzt merke ich nicht mal wenn ich aufs Klo muss dachte ich zuerst!

Am Klo merkte ich aber das es was ganz anderes war und dachte die Fruchtblase wäre es.

Was lernt man im Vorbereitungskurs? Fruchtblase heißt liegend transportieren lassen!!!!

Ok die Rettung kann ich nicht rufen schoss mir dann durch den Kopf!

Kindergeburtstag bei den Nachbarn mit 10! Kindern, ich will nicht die Attraktion des Tages werden.

Gut, die Schwiegermutter müsste mich schnell fahren, wird schon gut gehen. Also sie beim Schnee schaufeln gefragt, ob sie mich bitte ins Krankenhaus fahren könnte. Danach noch kurz den Mann angerufen es könnte los gehen. Da ich mir aber nicht so sicher war, so soll einfach warten bis ich mich wieder melde.

Eigentlich fies! Wie soll der arme Mann noch in Ruhe arbeiten.

Dann ging es ins Krankenhaus und die Schwiegermutter wählte den Eingang für die Rettung (da darf man gar nicht stehen bleiben). Die Hebamme war „sehr erfreut„ wo sie dorthin geholt wurde. Also einmal durch die Notaufnahme und genau da meinte meine Fruchtblase ich zeige ihr mal was Freitag der 13. heißt

Die Blicke der gar nicht so vielen Menschen, da ja bei Schnee nicht soviel passiert *Ironie aus*

UNBEZAHLBAR!

Da alle Kreiszimmer belegt waren, ging es ins Vorzimmer zum Untersuchen. Herzlichen Glückwunsch es geht los, da war es ca. 16.00 Uhr. In der Zwischenzeit rief ich auch meinen Mann an er darf kommen, Minimaus möchte nun aus ihrer Einzimmerwohnung ausziehen.

Als es ins Kreiszimmer ging wurde eine rote Couch meine beste Freundin. Doch alles war noch erträglich und entspannt.


´

Um kurz nach 22 Uhr wurde bei der Untersuchung festgestellt das der Muttermund auf 7 cm ist. Laut meinte ich zur Minimaus im Bauch:„Das schaffst du doch nicht mehr auf den 13!“

Das hätte ich nicht sagen dürfen. Jetzt hatte sie es eilig und die Hebamme musste mit helfen den Muttermund zu öffnen. Kleiner Dickkopf der weiß was er will.

23.03 Uhr war sie da und es war mucksmäuschen still. Das einzige was man hörte war meine Stimme die immer lauter die Hebamme anschrie, warum Minimaus nicht schreit und blau war im Gesicht.

Zwei Minuten die wie Stunden wirkten und dann kam er:

MINIMAUS IHR ERSTER SCHREI.


Nach dem ersten Schock sah ich erstmal die vielen schwarzen Haare. Ihr Name passte also wirklich voll auf sie, kam mir nur noch in den Sinn.

Mir ging es danach super gut, als ob ich gar nicht entbunden hätte.

 
Wahnsinn wie die Zeit vergeht!

Happy Birthday kleine Maus


Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von 12 - Jänner 2017

Hallo ihr Lieben!

Im neuen Jahr hab ich mir wieder fest vorgenommen am 12. eines Monats immer 12 Bilder zu machen. So möchte ich euch einen Tag in unseren Alltag blicken lassen. 
Dieser 12. ist für die Minimaus besonders, sie muss heute noch einmal schlafen und morgen hat sie endlich Geburtstag. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie aufgeregt sie ist. Für mich heißt es fleißig Kuchen backen. Doch seht selbst was sich so alles am 12. Jänner 2017 im Mäusehaus getan hat. 

 Unsere 12 von 12


5.45 Uhr Wie jeden Morgen klingelt der Wecker ein paar mal bevor ich aufstehe und die Teenmaus wecke. JA ich brauche gefühlte 100 Wecker! Draußen ist es noch finster und beim Nachbarn sieht man schon den Traktor fahren. 
 

Jetzt heißt es die Minimaus fertig für den Kindergarten zu machen. Die Teenmaus geht in der Zeit schon zum Schulbus und etwa eine halbe Stunde später treten wir den gleich Weg an.  




  Nachdem die Kinder in der Schule und im Kindergarten sind, heißt es für mich erst einmal Morgensport. Glaubt mir am Land braucht man kein Fitnessstudio mehr, es reicht ein Haus mit viel Grund auch. 


Nach meinem Morgensport, gab es erstmal Kaffee und Joghurt mit Schokobananenmüsli. Das Müsli von MyMüsli ist bei uns so beliebt das es schon wieder fast leer ist.
 



Es wurden Einkaufszettel geschrieben und da ich heute noch einige Sachen zum erledigen hatte, kam auch noch eine Aufgabenliste dazu. Die alltäglichen Dinge kamen nicht auf die Liste. 


 Am Vormittag musste ich dann noch einiges für den Geburtstag erledigen. Doch bevor ich in die nächste Stadt fuhr um meine Erledigungen zu machen, ich muss sagen die nächste Stadt ist 20 Minuten von mir weg. Ja so ist das Leben auf dem Land. Vorher ging es noch schnell zum Frecher Zwerg im Ort und dort holte ich meinen bestellten Stoff ab.  Das Handy vom Mäusepapa wollte auch noch zur Reparatur gebracht werden und da es auf dem Weg lag erledigte ich dies auch noch. Dafür hab ich einiges beim Einkaufen vergessen oder es gab die Zutaten die ich brauchte nicht. 



Zum  Kochen reichte mir leider die Zeit nicht mehr. Also wurde auf dem Weg nach Hause beim Dönermann gehalten und der durfte für uns heute kochen. Die Minimaus und die Teenmaus aßen im Kindergarten und in der Schule.


Der Geschirrspüler wollte auch noch ausgeräumt und wieder eingeräumt werden, die Wäsche in der Waschmaschine wollte aufgehängt werden. So verging die Zeit noch mit Hausarbeit, bevor es hieß die Minimaus ist vom Kindergarten zu holen. Die wollte aber lieber noch toben und so zog sich das abholen in die Länge. Auch im Schnee mussten noch Schuhabdrücke hinterlassen werden. 


 Einkaufen die 2., da ich am Vormittag nicht alles bekommen hatte. 


Am Nachmittag kam dann der beste Freund der Minimaus und die beiden spielten, stritten, lachten und kitzelten sich wie immer. 


 Der erste Geburtstagskuchen wurde gebacken und wird wenn die Minimaus im Bett ist fertig gemacht. Diesen hat sich die Minimaus für den Kindergarten gewünscht. Welcher es wird erfahrt ihr noch.
 

Unsere Raubtierfütterung für heute. Danach ging es für die Minimaus in die Badewanne, damit sie morgen zum Geburtstag besonders schön ist. 



 Unser Tag ist noch lange nicht zu Ende, doch ich hoffe ihr hattet alle einen schönen Tag? Wer noch mehr 12 von 12 sehen möchte, schaut bei Draußen nur Kännchen  vorbei. 

Eure Julie