Montag, 6. Juni 2016

Wohlfühl-Challenge, Tag 3-5 Umarmen, Genießen und was ich an mir mag

Dieses Wochendende hatte es in sich. Am Freitag hatte ja die Teenmaus Geburtstag, am Samstag kam die Familie zum Feiern und Sonntag ist immer mein langer Tag in der Arbeit. So sah ich den Computer immer nur im vorbeigehen. Doch da ich diese Wohlfühl-Challenge so toll finde, fass ich es einfach in einem Beitrag zusammen. Wer auch noch bei der Challenge von Mama notes mitmachen möchte, die Aufgaben findet ihr hier.

Tag 3
Aufgabe an diesem Tag war:
Umarmung


 "Die Umarmung wurde erfunden, um jemandem zu zeigen ohne die Worte zu benutzen, wie lieb man die Person hat...
Umarmungen sind Streicheleinheiten für die Seele."

An diesem Tag hieß es Umarme eine Person oder dich selbst!  Diese Aufgabe kam genau an dem Tag wo die Teenmaus Geburtstag hatte. So bekam sie an diesem besonderen Tag meine Umarmung. 
Ich muss dazu sagen ich bin nicht so der Mensch der Umarmungen so gerne mag.

 *Ja, steinigt mich* 

Ich liebe meine Familie wirklich, doch Nähe erdrückt mich oft ein wenig. *Wieso soll ich euch das blaue vom Himmel erzählen, wenn es nicht so ist* Und nur weil es ja nicht so sein darf, irgendwas vorlügen.
Ja ich stehe dazu und jeder der mich kennt weiß, dass ich nicht so der Kuscheltyp bin. Aber an diesem Tag hab ich mich ganz bewusst auf diese Aufgabe eingelassen. 


Wie fühlt sich das an?
Es fühlt sich schon gut an, doch ich könnte es nicht auf Befehl oder weil es so sein muss. Und ich möchte versuchen, öfter Menschen die ich mag zu umarmen. Wie gesagt ich liebe meine Familie, nicht das ihr mich falsch versteht, nur die Nähe ist oft für mich ein Problem. Ich mag auch nicht mit zuvielen Menschen in einem Lift stehen. 

Tag 4
Aufgabe an diesem Tag war:
Genießen



An diesem Tag hatten wir den Geburtstagsbrunch von der Teenmaus ihrem Geburtstag am Vortag geplant. Was passte da besser als das Thema, dass an diesem Tag kam. 
Genossen haben wir das Frühstück in allen Zügen. Ich hatte einen Aufstrich und Windbeutel selbstgemacht, diese konnte man dann mit dem Aufstrich füllen. 
Tomaten mit Mozzarella durfte natürlich auch nicht fehlen und Rührei mit Speck und so könnte ich noch ewig weiter aufzählen. 
 Wir haben ja selbst Hühner und diese "Landeier" sind schon was besonderes für mich. Ich habe die Farbe des Rühreies genossen, so richtig schön gelb strahlte es mich an. 
Und auch wo ich den ersten Bissen auf der Zunge hatte, wusste ich  kann es ohne Reue genießen. Da diese Eier ja von meinen Hühnern kamen. Ich war Dankbar für die Arbeit von Hanna, Oma Friede, Lotta, Anna und Elsa. *Nein wir haben keinen Eiskönigfan daheim. Wie kommt ihr jetzt auf sowas?*

Wir genossen den Tag, ja auch das ist genießen für mich. Es muss nicht immer was zum Essen sein das man genießen kann. Genauso kann man ganz bewusst die Sonnenstrahlen genießen oder den Wind. So wurde aus dem Tag, es war auch zugleich der 1. Todestag von meinem Opa, ein Familienfest. Wir haben alle die Zeit miteinander genossen, den Zeit ist kostbar. 


Tag 5
Aufgabe an diesem Tag war:
Ich mag an mir




Drei Dinge die ich an mir mag, sollten es werden. Sowas fällt einem glaub ich, gar nicht so einfach, meist findet man doch was man nicht so mag an einem und dann auch noch Eigenschaften an mir! Ich denke jetzt echt schon eine Ewigkeit darüber nach. Bei jedem was mir in dem Kopf kam, kam auch ein ABER nach!
Doch ich hab es geschafft.

Diese Eigenschaften mag ich an mir:
1 Ich mag an mir das ich kreativ bin. (das ging schnell)
2. Ich mag an mir das ich
ideenreich bin  
--> geht Plan A nicht geht B und zur Not auch C
3.Ich mag mich, weil ich so bin wie ich bin. 
Es müssen mich nicht alle lieben. 

Fazit:
Es ist leichter Sachen zu finden die man nicht mag. Doch probiert es aus, ihr werdet sehen ihr werdet auch etwas finden was ihr an euch mögt. Es tat gut zu sehen oder zu lesen das man ja doch auch gute Seiten hat. 

Was sind eure Eigenschaften die ihr an Euch mögt?





Liebe Grüße
Eure Julie